Einzel-Unfallversicherung


Bei der Einzel-Unfallversicherung handelt es sich um ein Versicherungsprodukt, bei welchem neben den Eventualitäten Tod und Invalidität zusätzlich die Heilungskosten in Ergänzung zum KVG (Obligatorische Krankenpflegeversicherung) und/oder UVG/Suva (Obligatorische Unfallversicherung) das Taggeld und das Spitaltaggeld versichert werden können.

Dabei dürfte folgendes für Sie von besonderem Interesse sein:

Die SOLIDA

  • verzichtet auf das Recht, die Leistungen zu kürzen, wenn ein Unfall auf Grobfahrlässigkeit zurückzuführen ist.
  • verpflichtet sich, bei sichtbaren ästhetischen Unfallschäden eine Abfindung bis CHF 20’000.– zu entrichten.
  • verdoppelt die Todesfallsumme, falls beide Ehegatten beim gleichen Ereignis tödlich verunfallen und die hinterbliebenen Kinder minderjährig, dauernd erwerbsunfähig oder unterstützungsbedürftig sind. 
  • gewährt einen Familienrabatt von 10%, sofern drei oder mehr Familienmitglieder versichert werden.

Die Mindestvertragsdauer beträgt ein Jahr, wobei der Prämienverfall beliebig festgelegt werden kann. Dieser richtet sich grundsätzlich nach dem Beginndatum.

Für die Versicherungsdeckungen Tod und Invalidität bietet die SOLIDA – unabhängig der beruflichen Tätigkeit – sogenannte Einheitsprämien an, welche lediglich in vier Altersgruppen (Geburt bis 15 Jahre, Jugendliche bis 20 Jahre, Erwachsene bis 65 Jahre und Pensionierte ab dem 66. Altersjahr) aufgeteilt werden.

×